Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Das Leben genießen... und dabei immer schön locker bleiben!

Leiden Sie öfter unter Wadenkrämpfe oder Verspannungen? Waden- und Muskelkrämpfe sind nicht nur lästig, sondern auch sehr schmerzhaft. Oft stören sie unsere nächtliche Ruhe oder treten in den frühen Morgenstunden auf. Wadenkrämpfe und Muskelverspannungen sind häufig ein Signal dafür, dass dem Körper wichtige Mineralstoffe wie Magnesium fehlen. Zu wenig Magnesium führt zu einer Übererregbarkeit von Muskelfasern.

Magnesiummangel - viele Menschen sind betroffen.

Mit zunehmendem Alter sinkt oft die körperliche Aktivität und damit die Nahrungsaufnahme – der Magnesiumbedarf bleibt jedoch unverändert hoch. Gleichzeitig werden magnesiumreiche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte gemieden, weil diese oft schwer verdaulich sind. Ältere Menschen sollten daher besonders auf eine ausreichende Magnesiumzufuhr achten.

Auch die Magnesiumversorgung des Diabetikers ist oft nicht ausreichend. Zahlreiche Studien belegen, dass Typ-2-Diabetiker häufig einen niedrigen Magnesiumspiegel im Blut haben. Grund dafür sind die erhöhten Blutzuckerwerte, die zu einer veränderten Nierenfunktion und damit einer verstärkten Ausscheidung von Magnesium über den Urin führen

Auch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten kann zu einem Magnesiummangel führen. So fördern entwässernde Mittel (Diuretika) oder Abführmittel (Laxanzien) die Magnesiumausscheidung, Magensäureblocker (Protonenpumpenhemmer) oder Mittel, die die Magensäure neutralisieren (Antazida), verhindern, dass genügend Magnesium aufgenommen wird. 

Aber auch sportlich aktive Menschen sind betroffen: Sie verlieren durch einen beschleunigten Stoffwechsel und durch Schwitzen verstärkt Magnesium, was die sportliche Leistung dadurch in nicht unerheblichem Maße beeinträchtigen kann.

Durch eine regelmäßige und hochdosierte Magnesiumeinnahme kann ein Mangel zuverlässig ausgeglichen werden. Wichtig ist dabei, dass die Einnahme über einen längeren Zeitraum und in ausreichender Dosierung erfolgt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt eine tägliche Dosis von 300 mg Magnesium zur Therapie eines Magnesiummangels an. Grundsätzlich enthalten Lebensmittel Magnesium in organischer Form, z. B. als Magnesiumcitrat. Magnesiumcitrat kommt auch als Baustein im Körper vor und ist deshalb sehr gut verträglich und schnell aktiv.

Testen Sie hier, wie viel Magnesium Sie täglich benötigen.

In Apotheken erhalten Sie hochdosierte  Magnesiumprodukte mit körperfreundlichem Magnesiumcitrat in unterschiedlichen Darreichungsformen und Geschmacksrichtungen. Ihre Apotheke berät Sie gern.

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare


Das könnte Dich auch interessieren:

24.11.2018
von „Lacrima“

Irgendwann weiß man, wofür es gut ist/war....

Meine Eltern trennten sich, da war ich 12, in diesem Jahr bin ich 13 geworden. - 1997 kurz nach der Konfirmation meines Bruders. Auf der Konfirmation saß mein "Vater" schon mit seiner Neuen Arm in Arm am Tisch, aber da er sie und ihre Tochter regelmäßig fuhr, dachte meine Ma, es wäre nichts dabei. 3 Tage später kam er dann mit seiner Neuen um sich von meiner Mutter zu trennen. Ich weiß noch, wie mein Bruder und ich ins Wohnzimmer gerufen wurden und mein Erzeuger uns sagte, er liebe seine Neue und ihre Kinder mehr wie sein eigen Fleisch und Blut. Es war besonders für meinen Bruder wie ein Schlag ins Gesicht. - Davon abgesehen, war es nicht leicht für meine Ma....

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.