Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Französische Spezialitäten aus Lothringen Kulinarische Verführung

In Lothringen, gelegen an den Pforten des Elsass und der Vogesen, haben Mirabellen einen ganz besonderen kulinarischen Stellenwert eingenommen. Und das nicht zuletzt, weil hier die meisten Mirabellenbäume in ganz Frankreich blühen. Auch die süße Spezialität, das beliebte Baba-Küchlein, wird selbstredend mit Mirabellen zubereitet.

Auf fast allen Speisekarten des Landes ist die Baba-Kuchenspezialität zu finden. Es heißt, dass kaum jemand zwischen Paris und der Côte d’Azur mit Gewissheit sagen kann, woher dieses Rezept letztlich stammt. Die saftigen kleinen Kuchen wurden für den fast zahnlosen Stanislas Leszczynski gebacken. Der ehemalige König von Polen residierte im 18. Jahrhundert in Lunéville und sein Hof-Destillateur war ein gewisser Monsieur Gilliers. Er war es auch, der Malagawein über den Safrankuchen gab und den Namen Baba, benannt nach den alten Frauen in Polen, prägte. Stanislas Leszczynski war begeistert und so begann der Siegeszug des Küchleins in alle französischen Regionen. Später wurde überwiegend Rum verwendet, jedoch sind auch andere edle Wässerchen bestens geeignet, dem Baba die leckere Feuchtigkeit zu verleihen. Das folgende Rezept mit Mirabellen für fünf Personen stammt aus Nancy - von einem Konditor namens Gwizdack.

Baba à la Mirabelle
Zutaten:
200 ml heißes Wasser, 450g Mehl, 35 g frische Hefe, 5 Eier, 40g Zucker, 1 Prise Salz, 120 g zerlassene Butter
Für den Mirabellensirup: 1 l Wasser, 500 g Zucker, 100 g Mirabellenschnaps
Zubereitung:

Das heiße Wasser, 200 g Mehl und die Hefe mischen. Mit dem restlichen Mehl bedecken und ca. 15 Minuten ruhen lassen. Eier, Zucker und Salz hinzufügen und mit einem Holzlöffel zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Danach die geschmolzene Butter unterrühren. Den Teig mit einem Tuch abdecken und den Backofen auf 180° C vorheizen. Nach ca. 20 Minuten ist der Teig leicht aufgegangen. Kleine Savarin-Formen zur Hälfte füllen und mit einem Tuch bedecken. Wenn der Teig auf 3/4 der Form aufgegangen ist, etwa 25 Minuten im Backofen backen. Die kleinen Kuchen aus der Form lösen und nochmals 5 Minuten auf einem Rost zum Bräunen in den Backofen schieben. Danach eine Seite der noch warmen Kuchen mit dem Mirabellensirup beträufeln, nach 5 Minuten die andere Seite. Anschließend nochmals einige Tropfen Mirabellenschnaps darüber verteilen. Je nach Geschmack mit oder ohne Crème fraîche servieren.

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare


Das könnte Dich auch interessieren:

21.11.2017
von „Claudia“

Anti-Aging aus der Natur

Draußen ist es nass und kalt und drinnen zum Glück schön warm und trocken. Trocken wird durch die warme Heizungsluft aber eben auch die Haut. Und das fühlt sich oft nicht angenehm an: die Haut spannt und in einigen Fällen juckt sie auch. Vorbeugend und begleitend sollte man die Körperpflege im Winter deshalb nicht vernachlässigen.

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.