Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Ein Herz für den Garten

Im Frühling und Sommer lacht das Gärtnerherz. Allerdings ist jetzt auch besonders viel zu tun, damit die Blütenpracht lange erhalten bleibt. Körperliche Fitness und ein gesundes Herz sind deshalb für Gartenfreunde wichtig.

Ein Garten ist schön, macht aber viel Arbeit. Dabei hält das Graben, Säen, Jäten, Harken und Mähen durchaus jung und gesund - wie alle körperlichen Aktivitäten. So haben schwedische Forscher in einer Langzeitstudie nachgewiesen, dass schon 20 Minuten Bewegung pro Tag ausreichen, um das Risiko für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen um 27 Prozent zu senken. Dafür muss man nicht unbedingt joggen oder ins Fitnessstudio gehen. Auch regelmäßige flotte Spaziergänge oder eben Gartenarbeit helfen, den Kreislauf in Schwung zu halten. Mitunter ist das Buddeln in den Beeten aber keine leichte Übung mehr, sondern richtig anstrengend. Gerade im Frühling fällt viel Arbeit an: Böden auflockern, Unkraut jäten, Kübel tragen, Stauden teilen, Rosen pflanzen, Obstbäume und Beerensträucher düngen, den Rasen erstmals mähen. Da kann die eigentlich schöne Arbeit im geliebten Garten gerade für ältere Menschen auch zu einer Herausfor­derung werden, die ihre körperlichen Kräfte überfordert.

Hilfe fürs Herz – aus der Natur

Wenn einem beim Hacken oder Gießen schnell die Puste ausgeht, kann das daran liegen, dass die Pumpkraft des Herzens nach­gelassen hat. Das Herz ist das Hochleistungs­organ des menschlichen Körpers, es pumpt täglich viele Liter Blut durch die Adern. Kein Wunder, dass dieser Dauerbetrieb über Jahr­zehnte Spuren hinterlässt. Mit zunehmendem Alter verlieren die Gefäße ihre Elastizität, das Herz schlägt nicht mehr so kräftig – man fühlt sich schon bei leichter körperlicher An­strengung frühzeitig erschöpft.

Wer spürt, dass die Kondition nachlässt, sollte frühzeitig aktiv werden und gegensteuern. Das Herz ist ein Muskel – um in Form zu bleiben, braucht es Training und Unterstützung. Dabei ist ein gesunder Lebensstil mit ausgewogener Ernährung sowie der Verzicht auf Zigaretten und ein maßvoller Alkoholgenuss wichtig. Ergänzend helfen natürliche Wirkstoffe wie zum Beispiel Weißdorn. Extrakte aus den Blättern und Blüten der Pflanze können das Herz entlasten, seine Pumpkraft unterstüt­zen und die Gefäße elastischer halten. Damit kann auch bei körperlichen Anstrengungen das Blut wieder leichter fließen. Weißdorn trägt so zur besseren Sauerstoffversor­gung der Muskeln und Organe bei.

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare


Das könnte Dich auch interessieren:

14.10.2016
von Johannes Holzapfel

Online-Nutzung steigt erneut

Die alljährliche Studie von ARD und ZDF wurde heute aktualisiert. Die Daten sprechen für sich: Die Gesellschaft in Deutschland, unabhängig des Geschlechts oder des Alters, ist online - und zwar oft und aus den verschiedensten Gründen.

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.