Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Gut geschlafen?!

Eine erholsame Nachtruhe ist Gold wert. Doch viele Menschen können davon nur träumen - sie schlafen schlecht ein oder erwachen mitten in der Nacht. Für Menschen, denen es ähnlich geht, haben wir einige gute Tipps, die helfen können, in unserem Beitrag zusammengefasst.

Immer wieder geht der Blick zur Uhr: Erneut ist eine Stunde vergangen, und der Schlaf will und will nicht kommen. Bald graut schon der Morgen, und die Gedanken kreisen immer noch - der erlösende Schlummer will sich partout nicht einstellen. Schlafstörungen sind weit verbreitet. Viele Menschen wälzen sich sogar regelmäßig wach in den Kissen oder verbringen die halbe Nacht im "Pendelverkehr" zwischen Bett, Küchentisch und Sofa. Ausreichender Schlaf ist eine Grundvoraussetzung für körperliche Fitness und seelische Ausgeglichenheit. Zwar variiert das Schlafbedürfnis von Mensch zu Mensch, und es kann mit den Jahren auch etwas abnehmen. Sicher ist jedoch: Gesunder Schlaf braucht seine Zeit - auch bei älteren Menschen. Sechs bis acht Stunden pro Nacht sollten es schon sein.

Schöne Rituale am Abend

Eine gute Nacht beginnt am Tag. Wer sich allgemein nur wenig bewegt, viel Kaffee trinkt, spät zu Abend isst, aufregende Fernsehfilme anschaut oder vorm Schlafengehen noch schnell die Küche putzt, kommt natürlich nicht so leicht zur Ruhe. Genauso wichtig wie rechtzeitige Entspannung ist ein gut gelüftetes, kühles und vor allem ruhiges Schlafzimmer. Mit dem Alter sinkt die Weckschwelle - am besten sollten störende Schallquellen direkt ausgeblendet werden. Auch das gemeinsame Dösen im Doppelbett kann die Erholung beeinträchtigen. Getrennte Schlafzimmer verhindern Weckereignisse durch Bewegungen oder Geräusche des Partners. Jeden Abend dasselbe: Ein regelmäßiges Ritual bereitet den Körper auf die Nachtruhe vor: Wie wäre es mit einem Schlaftee vor dem Zubettgehen oder mit ruhiger, entspannender Musik? Auch ein gutes Buch kann einem als Einschlafritual helfen - es sollte allerdings am besten kein Krimi sein. Gegen nächtliches Grübeln, hilft es, schriftlich mit dem Tag abzuschließen. Es kann helfen, ein kleines Abend-Tagebuch zu führen, in dem wichtige Erlebnisse und was am nächsten Tag anliegt, aufgeschrieben werden. Das bringt Klarheit und verschafft Ruhe, die das Einschlafen erleichtert. Auch ritualisierte Entspannungsübungen wie Autogenes Training oder Muskelrelaxation sind ein geeignetes Mittel, um sich auf den Schlaf einzustimmen. Außerdem wichtig: Am besten sollte man geregelte Schlafzeiten einhalten - auch am Wochenende. So stellt sich die eigene innere Uhr auf einen festen Tag-Nacht-Rhytmus ein.

Schlafmittel: lieber pflanzlich

Aus der Not heraus greift so mancher Leidgeplagte zu Medikamenten, die endlich den ersehnten Schlaf versprechen. Doch hier ist Vorsicht geboten. Chemische Schlafmittel wirken oft bis in den nächsten Tag hinein, man bleibt also tagsüber müde. Zudem wirken die synthetischen Präparate bei älteren Menschen oft nicht zuverlässig - manchmal verstärken sie die Schlafstörung sogar. Eine schonende Alternative stellen pflanzliche Schlafmittel dar, zum Beispiel mit den bewährten Heilpflanzen Baldrian, Hopfen, Lavendel, Melisse oder Passionsblume. Sie unterstützen eine gesunde Nachtruhe, einschließlich der besonders erholsamen Tiefschlafphasen, ohne am nächsten Tag müde zu machen.

Störenfried Wadenkampf

Nächtliche Wadenkrämpfe plagen vor allem ältere Menschen. Sie sind nicht nur äußerst schmerzhaft, sie verhindern auch eine erholsame Nachtruhe. Als mögliche Ursache für Wadenkrämpfe gilt Magnesiummangel. Magnesium lockert die Muskeln und beugt Verhärtungen vor. Ist das Magnesium-Konto im Minus, können starke Verspannungen und schmerzhafte Wadenkrämpfe die Folge sein. Dass Wadenkrämpfe so häufig ausgerechnet in der Nacht zur Qual werden, liegt unter anderem an natürlichen Schwankungen des Magnesiumspiegels.

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare

    Sei der erste, der hier kommentiert.

Das könnte Dich auch interessieren:

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.