Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Gut geschützt der Sonne entgegen Warum richtiges Eincremen so wichtig ist

Sie wärmt die Haut, hilft bei der Vitamin-D-Produktion und tut der Seele einfach nur gut. Wenn da nur nicht die Gefahr des Sonnenbrands wäre. Sobald es nach draußen geht, heißt es Eincremen. Denn gut geschützt kannst Du die herrlichen Strahlen unbeschwert genießen.

Einmal eincremen und das am besten nur, wenn es an den Strand geht. So lautet bei vielen die Devise, wenn es ums Thema Sonnenschutz geht. Doch leider weit gefehlt. Ganz gleich, ob wasserfeste Produkte oder solche mit hohem Lichtschutzfaktor von 50 plus: lediglich einmal aufgetragen, schützen sie die Haut nicht 24 Stunden lang.

Tagescreme, aber bitte mit Lichtschutz

Bevor es aber in den Sommerurlaub geht, empfeh­len Dermatologen, auch zu Hause Sonnenschutz zu verwenden. So ist der beste Anti-Falten-Schutz fürs Gesicht eine Tagescreme mit integriertem Lichtschutzfaktor (LSF). Wenn Deine Creme keinen LSF hat, gibt es dazu beispielsweise in Apotheken entsprechende Produkte, die unter der Tagescreme aufgetragen werden. Denk dabei auch an Creme für Hals, Ohren und Dekolleté. Wenn Du auf Make-up verzichten möchtest, bieten sich dazu getönte BB- oder CC-Cremes mit entsprechendem LSF an. Neu auf dem Markt sind Gesichts-Sonnen­cremes, die einen hohen LSF enthalten und gleich­zeitig Altersflecken wirksam entgegenwirken kön­nen. Dank einer Gesichtscreme mit UV-Schutz kannst Du also aktiv etwas gegen Falten tun, die Haut vor einem Sonnenbrand und auch Hautkrebs schützen. Und das als Frau und auch als Mann.

Sonnencreme: klotzen nicht kleckern

Wenn es dann ans Sonnenbaden geht, kann die Creme nur dann effektiv schützen, wenn sie ausreichend und überall auf­getragen wird. Um den angezeigten UV-Lichtschutz tatsächlich zu er­reichen, gilt: zwei Milligramm Sonnenschutzmittel pro Quadratzentimeter Haut. Das entspricht etwa sieben Teelöf­feln Lotion für den Körper. Das Gesicht ist mit einem Teelöffel perfekt geschützt. Bei Sonnensprays empfiehlt es sich, mindestens 15 Sprühstöße gleichmäßig auf dem gesamten Körper zu verteilen.

Richtig eincremen: Hättest Du es gewusst?

Nun weißt Du, dass es nicht ausreicht, sich beim Strandurlaub, bei der Wandertour oder an einem Tag Gartenarbeit einmal sporadisch einzucremen. Es empfiehlt sich also, Sonnenpflege mehrfach und besonders gleichmäßig aufzutragen. Apropos gleichmäßig auftragen: Eine aktuelle Studie von Beiersdorf kommt zu dem Ergebnis, dass Frauen 14% ihrer Körperoberfläche und Männer sogar fast ein Viertel ihres Körpers nicht richtig eincremen. Zu den vergessenen Partien gehören: Ohren, Hals und Nacken, Füße, Hände, die Rückseite der Arme und Beine, Ränder der Badebekleidung und schließlich der Rücken. Damit diese Stellen auch mit Sonnenschutz versorgt werden, bieten sich entsprechende Sprays an. So erreicht man ganz allein jede noch so kleine Stelle am Körper. Neben passendem Sonnenschutz lohnt es sich, eine Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille zu tragen. Besonders bei lichter werdendem Haar ist die Gefahr eines Sonnenbrands auf dem Kopf hoch. Zum optimalen Schutz der Kopfhaut gibt es Kopfhaut-Sun-Liquids, die sich ganz einfach auf der Kopfhaut verteilen lassen, nicht fetten und mit einem Lichtschutzfaktor ausgestattet sind. Übrigens: Auch wenn Du nur im Garten arbeitest oder dich im Schatten aufhältsts, gilt es, sich einzucremen und Hut sowie Sonnenbrille aufzusetzen.

 

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare

    Sei der erste, der hier kommentiert.

Das könnte Dich auch interessieren:

15.09.2014
von Johannes Holzapfel

Seniorenhunde - grau meliert und top in Form

Petra Peiniger aus Duisburg bringt es auf den Punkt: Alte Hunde gehören nicht auf das Sofa, sie brauchen Bewegung und frische Luft. Ihr Engagement zeigt deutlich: Seniorenhunde zählen nicht zwangsläufig zum alten Eisen. Ihre zwei Hundesenioren gaben der Hundetrainerin indirekt den Schubs in die richtige Richtung und heute trainiert sie an zwei Tagen in der Woche ältere und körperlich beeinträchtigte Tiere.

Mehr Details »

21.07.2014
von Johannes Holzapfel

Fahrräder mit Elektroantrieb

Das Vorurteil, Elektrofahrräder seien keine vollwertigen und somit keine ernst zu nehmenden Fahrräder, gehört mittlerweile eindeutig der Vergangenheit an. Diese sportliche und zugleich umweltfreundliche Art der Fortbewegung rückt immer stärker in das Blickfeld des allgemeinen Interesses. Selbst überzeugte Radfahrer beginnen nach und nach den Nutzen der unterstützenden Kraft durch Elektromotoren für sich zu entdecken. Diese Räder werden E-Bikes oder auch Pedelecs (Pedal Electric Cycles) genannt.

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.