Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Hilfe für den Jemen Einsatz im Krisengebiet

Viele Kinder im Jemen sterben täglich an Krankheiten, Unterernährung oder Kriegsverletzungen. Der World Wide Joy e.V. hat für diese Kinder ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem jeder helfen kann.

Der Verein

Der gemeinnützige Verein World Wide Joy e.V. ist eine noch recht junge Organisation, die von René Theodoros Bleschke ins Leben gerufen wurde. Er und seine Helfer haben haben es sich zum Ziel gemacht, Kindern und Familien weltweit zu helfen. Die Mitarbeiter von World Wide Joy sind Ehrenamtler, sodass Spenden 1:1 da ankommen, wo sie gebraucht werden. 

Projekt Jemen 2019

Das neueste Projekt des Vereins liegt im Kriegsgebiet im Jemen Dort wird ein Waisenhaus und Krankenhaus unterstützt. In dem Waisenhaus leben 253 Kinder, von denen jedes mit  Medizin und Nahrungsmitteln für einen Monat versorgt wird. Jedes dieser Pakete kostet 38,50 Dollar. Für weitere lebensnotwendige Anschaffungen wie Impfungen gegen Cholera, Infusionen etc. wird weiter Geld gesammelt.

 

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare

    Sei der erste, der hier kommentiert.

Das könnte Dich auch interessieren:

12.11.2014
von Johannes Holzapfel

Quinoa

Seit rund 6.000 Jahren dient die Quinoa-Pflanze den Andenvölkern als lebenswichtiges und überaus gesundes Grundnahrungsmittel. Auch wenn man Quinoa auf den ersten Blick vielleicht den Getreidearten zuordnen würde, zählt die Pflanze doch zu den Gänsefußgewächsen. Somit gehört sie derselben Pflanzenfamilie wie beispielsweise Spinat und Rote Bete an. Die Hauptanbauländer sind Peru, Bolivien und Ecuador.

Mehr Details »

19.02.2018
von „Claudia“

Trend: Clean Eating - nicht wirklich neu?

Manch einem fällt bei diesem Trend die gute alte Kochkunst der Großmutter ein - zu einer Zeit, als es eben noch nicht so viele günstige industriell verarbeitete Produkte gab. Da wurde jeden Tag oder jeden zweiten frisch gekocht. Und es wurde das gegessen, was in der Region angebaut wurde, und selten Lebensmittel, die eine halbe Weltreise hinter sich gebracht hatten, bevor sie auf den eigenen Tellern landeten. Großmutters Kochkunst - war das bereits Clean Eating? Grob zusammengefasst: Ja!

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.