Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Französische Tischkultur Stilvolles Kunsthandwerk

Gläser und Geschirr werden in Frankreich unter dem Begriff „Les Arts de la Table“ zusammengefasst. Und das aus gutem Grund, schließlich trägt das Kunsthandwerk im Gebiet Sarrebourg-Lunéville bereits seit Jahrhunderten entscheidend zur französischen Tischkultur oder besser gesagt zur französischen Tischkunst bei.

Zahlreiche Ateliers und Werkstätten der Kristall- und Fayencen-Hersteller haben für Besucher ihre Pforten geöffnet. So auch die Cristallerie Lehrer Bruno in Garrebourg unterhalb des Schiffshebewerks von Arzviller. Auf einer Fläche von 760 Quadratmetern können Besucher Glasbläsern und Kristallgraveuren bei ihrer Arbeit zusehen sowie gleichzeitig ihre Handwerkskunst bewundern. Ebenso wie die edlen Kristallgläser von Lehrer sind auch die Fayencen, kunsthandwerklich hergestellte Keramik, aus den ehemaligen Königlichen Manufakturen von Lunéville/Saint-Clément etwas Besonderes und verleihen jedem schön gedeckten Tisch eine kostbare Note. Besucher können im Rahmen der Fabrikverkäufe in Saint-Clément traditionelles wie auch modernes Geschirr, kleinere Figuren, Dekorationsgegenstände und Lampen erwerben.

Art nouveau
Die Fabriken wurden im 18. Jahrhundert von Jacques Chambrette gegründet. Unter dem Einfluss von Künstlern wie Émile Gallé oder Joseph und Pierre Mougin wurden sie bis weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Der französische Kunsthandwerker Émile Gallé (1846 - 1904, Nancy) gelangte durch seine Arbeiten mit Keramik, Glas und Möbeln zu Ruhm und Ansehen. Er gilt als einer der bekanntesten Vertreter des französischen Jugendstils, des Art Nouveau. Die Brüder Joseph (1876 - 1961) und Pierre Mougin (1880 - 1955) waren Bildhauer und Keramiker aus Nancy. Sie waren Zeitgenossen der École de Nancy, eines Zusammenschlusses führender Vertreter des Art nouveau. Die stilistischen Formen der belebten Natur und „die sanfte Sprache des Lothringer Waldes“ gelten als Inspirationsquelle der École. So zählen zu ihren ornamentischen Erkennungszeichen die Distel, der Ginkgo oder die Libelle.

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare

    Sei der erste, der hier kommentiert.

Das könnte Dich auch interessieren:

19.02.2015
von Johannes Holzapfel

Leinen los und einmal um die Welt

Zwei Männer und ein Traum. Andreas Franke und Gereon Offermann haben ihren lang gehegten Wunsch Wirklichkeit werden lassen. Nur ein Jahr nach Kauf ihres Segelschiffes Elessar ging ihre große Traumreise los. Im Mai 2013 stachen sie in Stavoren in den Niederlanden in See. Ihr Ziel: einmal die ganze Welt zu umrunden. Zum Zeitpunkt unseres Interviews waren sie bereits gut 1½ Jahre unterwegs, bestens gelaunt und gerade in Papeete auf Tahiti angekommen.

Mehr Details »

06.12.2017
von Linda Schwering

Kedi

Ceyda Toruns Dokumentation Kedi (türkisch für Katze) zeigt das Leben von sieben Straßenkatzen in Istanbul, vorwiegend aus der Perspektive der Vierbeiner.

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.