Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Kürbis tut dem Körper gut – von innen und außen Ob als Gesichtsmaske oder leckere Suppe, der Kürbis ist vielseitig und sehr gesund.

Kürbisse sind echte Wunderwaffen. Sie liefern viele Vitamine und Mineralstoffe, ihre Kerne sind perfekte Eiweißlieferanten und es lassen sich aus ihnen auch noch Gesichtsmasken machen. Grund genug, sich diese Früchte einmal näher anzuschauen.

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Vor allem rund um Halloween erfahren die meist runden Früchte einen echten Boom – schließlich sind sie, ausgehöhlt und geschnitzt, das Symbol für den Gruselspaß Ende Oktober. Doch auch abseits dieses kindlichen Spektakels erfreut sich der Kürbis wachsender Beliebtheit. Denn er ist nicht nur leicht bekömmlich, enthält viele Ballaststoffe und fördert die Verdauung. Durch den hohen Gehalt an Kalium gleicht er außerdem den Elektrolythaushalt aus und schwemmt überschüssiges Wasser aus dem Körper.

Diese Liste der Kürbis-Vorzüge lässt sich nahezu ewig fortsetzen. So enthalten Kürbisse zum Beispiel viele Vitamine und Mineralstoffe – allen voran Vitamin E und C, Betacarotin und Selen, die allesamt helfen, die körpereigenen Zellen zu schützen, was jetzt besonders wichtig ist, wo es langsam kälter wird. Kürbisse sind also echte Allrounder und Wunderwaffen. Das gilt vor allem für die Kerne, die sowohl perfekte Vitamin- als auch Eiweißlieferanten sind. Bereits 50 Gramm von ihnen reichen aus, um ein Drittel unseres Tagesbedarfs an Eiweiß zu decken. Kürbiskernöl wiederum enthält viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Damit diese nicht zerstört werden, sollte das Öl auf keinen Fall erhitzt werden. Es eignet sich also perfekt für den Salat, nicht aber zum Braten.

Die Auswahl an Kürbissen ist groß. Wer möchte, hat die Wahl zwischen Riesenkürbissen, Moschuskürbissen, normalen Gartenkürbissen und Zierkürbissen. Jede Kategorie umfasst wiederum viele unterschiedliche Sorten. Eine Sorte etwa ist der „Tom Fox“ aus der Kategorie der Gartenkürbisse, der vielen wahrscheinlich als der klassische Halloween-Kürbis bekannt ist. Übrigens: Sorten aus der Kategorie der Zierkürbisse sehen zwar schick aus, sollten aber auf keinen Fall gegessen werden. Sie enthalten Bitterstoffe und ihr Verzehr kann zu Vergiftungen führen.

Wer auf der Suche nach einem reifen Kürbis ist, erkennt einen solchen vor allem an seinem Klang. Einmal mit dem Knöchel draufklopfen: Der Kürbis sollte hohl klingen, dann ist er gut. Hilfreich ist auch ein Blick auf die Schale:. Sie sollte glatt sein und keine weichen Stellen haben. Ist die Schale matt, ist der Kürbis reif. Glänzt sie hingegen, deutet das darauf hin, dass der Kürbis sein volles Aroma noch nicht entwickelt hat. Noch ein Tipp: Einfach mal zwei gleich große Kürbisse in die Hand nehmen. Ist einer von beiden leichter, deutet das darauf hin, dass sein Inneres bereits faserig und trocken ist – dieser Kürbis ist der reifere.

Wer den Kürbis nicht sofort verarbeiten oder essen möchte, sollte ihn am besten im Keller lagern. An einem dunklen und kühlen Ort hält er sich am längsten. Um Druckstellen zu vermeiden, kann man den Kürbis einfach aufhängen – zum Beispiel in einem Einkaufsnetz. Aufgeschnittene Kürbisse dagegen sollten im Kühlschrank gelagert werden. Und noch eine Aufbewahrungsalternative gibt es: Kürbisse lassen sich auch einfrieren. Dafür muss der Kürbis vorher nur kurz in Stücke geschnitten und zwei Minuten blanchiert werden.

Und wem die ganze Kürbis-Theorie jetzt zu stressig war: Aus Kürbissen beziehungsweise Kürbisresten lassen sich auch erstklassige Gesichtsmasken machen. Einfach zwei Teelöffel gekochten Kürbis, einen halben Teelöffel Honig und 1/4 Teelöffel Milch vermengen, die Paste auf das Gesicht auftragen und nach zehn bis 15 Minuten mit viel warmem Wasser wieder abspülen.

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare


Das könnte Dich auch interessieren:

24.05.2017
von Johannes Holzapfel

Ganz einfach fit und aktiv bleiben

Etwas für den Körper tun, ist wichtig - das weiß eigentlich jeder. Doch im Arbeits- und Alltagsstress fehlt oft die Zeit oder auch das nötige Kleingeld für eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio oder für das allabendliche Joggen. Mit fitkurs.de gehören diese Probleme der Vergangenheit an. Erfahre mehr.

Mehr Details »

08.02.2016
von Heike Schrada

Rezeptidee: Pizzasuppe

Es kann auch mal etwas ausgefallener sein. „Pizzasuppe?“, wirst Du dich fragen, aber ja: Es schmeckt, es kann jeder ohne Probleme zubereiten und es ist eben mal etwas Anderes, etwas Neues. Viel Spaß mit unserem Pizzasuppen-Rezept!

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.