Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Love, Cecil Heimkinostart am 22. November 2018

Regisseurin Lisa Immordino Vreeland porträtiert in "Love, Cecil" einen der brillantesten Künstler des 20. Jahrhunderts. Sir Cecil Beaton war sowohl Autor, Designer, Maler als auch Fotograf. An der Frage welcher von den Berufen nun am genauesten auf ihn zutrifft, ist er in einem Interview selbst überfragt.

Alles was er gemacht hat, tat er mit Leidenschaft und noch dazu ziemlich erfolgreich: Als Fotograf lichtete er Audrey Hepburn und Marilyn Monroe ab, für sein Szenenbild in MY FAIR LADY wurde er mit dem Oscar® ausgezeichnet und vom britischem Königshaus wurde er sogar geadelt. Sein kreatives Schaffen prägte Generationen -  alles in allem perfekte Voraussetzungen für eine interessante Filmdokumentation.

Urteil: "Love, Cecil" zeichnet ein sehr detalliertes Porträt des widerspruchsvollen amerikanischen Dandys mit einem Händchen für amerikanische Eleganz. Es werden sowohl Originalaufnahmen mit dem Künstler selbst als auch Einblendungen von Beatons Wegbegleitern wie Hilary Roberts, Manolo Blahnik und David Hockney gezeigt. Jeder von ihnen trägt ein Stück dazu bei, um die Magie des Cecil Beaton wieder aufleben zulassen. Insgesamt eine gelungene Dokumentation, die den Zuschauer in die Künstlerwelt des 20. Jahrhunderts eintauchen lässt.

Neugierig geworden? Hier geht's zum Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=CEJY5RSvtfA

Verlosung

Passend zum Heimkinostart am 22. November 2018 verlosen wir zwei DVDs von Love, Cecil. Wenn ihr gerne gewinnen möchtet, schreibt einfach eine Mail mit dem Betreff "Love, Cecil" an redaktion@schoenejahre.de

Einsendeschluss ist der 30. November 2018. Viel Glück!

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare

    Sei der erste, der hier kommentiert.

Das könnte Dich auch interessieren:

27.01.2016
von Heike Schrada

Feta-Kreationen

Seit 2002 schützt eine EU-Verordnung den Namen "Feta" in Bezug auf dessen Herkunft aus Griechenland. Aus anderen Länder stammende Salzlakenkäse werden in Supermärkten oft Hirten- oder Balkankäse genannt. Der Name ändert aber nichts daran, dass Feta als Käse sehr beliebt ist und vor allem in verschiedenen Kreationen schnell und einfach eingesetzt werden kann.

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.