Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Das eigene Selbstbewußtsein steigern So funktioniert's

Ob wir uns schön finden oder nicht, haben wir zum größten Teil selbst in der Hand. Der wichtigste Schritt dabei ist, sich in der eigenen Haut gut zu fühlen. Dies ist leichter gesagt, als getan, jedoch gibt es Ideen, die uns dabei unterstützen.

In erster Linie sollten wir uns so akzeptieren, wie wir sind. Haben wir einzelne Makel, die uns stören? Eventuell Sommersprossen oder ein ungeliebtes Muttermal? Ein Feuermal, welches man schon von weitem sieht? Dann sollten wir damit Freundschaft schließen. Gerade diese Makel sind es, die uns einzigartig machen und zu etwas besonderem. Natürlich kann man je nach befinden schauen, ob sich mit Kleider, Tüchern oder Schminke das ein oder andere verdecken lässt, aber wer Freundschaft mit seinen Makeln schließt, wird lernen dazu zu stehen.
Ein einfacher Schritt ist es, sich einmal in einem Spiegel zu betrachten, von Kopf bis Fuß. Das ein oder andere Pölsterchen oder Schwangerschaftsstreifen anzusehen. Wir können sie ohnehin nicht so einfach loswerden, also heißt es annehmen und akzeptieren.
Wissen wir, mit welchen Makeln wir an uns zu rechnen haben und haben gelernt diese zu akzeptieren, sind wir von anderen weniger angreifbar. Schließlich wissen wir, was andere noch nicht wissen, dass diese Makel zu uns gehören und wir sie mögen.
Der nächste Schritt ist es über die Körperoptimierung nachzudenken. Dies kann oft mit Sport geschehen. Welche Sportart wir dazu wählen, hängt davon ab, wie viel Zeit wir uns dafür nehmen und ob wir lieber einen Teamsport machen möchten oder etwas, dass wir für uns allein unternehmen. Aerobic ist immer gut, kann man schließlich immer und überall gut einbauen und ganz spontan machen. Einige einfache Übungen lassen sich selbst beim Warten auf den Bus oder der Bahn durchgehen. Damit tun wir unseren Körper etwas gutes.
Der dritte und schwierigste Weg ist es, uns selbst Liebeserklärungen zu machen. Anfangs können dabei kleine Zettel helfen, die wir in unserer Wohnumgebung aufhängen. Darauf können wir Sätze schreiben wie "Ich bin schön und weiß das!" oder "Ich bin so schön, wie ich mich fühle!" oder ganz andere, je nach belieben. Umso häufiger wir uns diese kleinen Helfer durchlesen, desto mehr werden wir anfangen uns zu mögen und unser Selbstbewußtsein wird dadurch gestärkt.
Ob es egoistisch ist, sich selbst zu lieben? Nein! Und sei es doch so, ist es ein gesunder Egoismus, den wir uns leisten dürfen.

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare


Das könnte Dich auch interessieren:

22.02.2018
von „Claudia“

Was einen das Callcenter über das Leben lehrt

Facebookliteratin, Feministin, Künstlerin – die 32-jährige Österreicherin Stefanie Sargnagel wurde im Laufe ihrer Karriere mit all diesen Titeln geschmückt. Durch ihre ironischen Posts über ihre Erlebnisse im Callcenter oder auf der Straße und ihre alltäglichen Gedanken über Aussichtslosigkeit, Feminismus und Depression ist sie berühmt geworden.

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.