Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Es ist gut, wenn Kinder im Haushalt mithelfen

Neulich saß ich bei einer Tasse Kaffee mit zwei meiner Freundinnen zusammen und wir unterhielten uns. Meine eine Freundin, ich nenne sie Marie, bemerkte dabei, dass ihre Kinder gar nicht im Haushalt mithelfen und sie das etwas störe. Marie ist dazu auch noch allein erziehende Mama von drei Kindern und hat immer viel zu tun. Meine andere Freundin, Lara, merkte an, dass ihr Sohn nun das erste Mal wirklich im Haushalt, beim Kochen, mitgeholfen hat. Julius hatte Zwiebeln geschnitten und Lara war nun davon überzeugt, dass er mit 11 Jahren alt genug sich häufiger im Haushalt zu beteiligen. Beide fragten mich, wie es bei mir läuft..... ....ich selbst habe drei Kinder im Alter von 10 bis 15 Jahren und ein ähnliches Gespräch schon einmal, vor 2,5 Jahren geführt. Damals mit Henrike, die meinte, ich würde meinen Kindern einen Teil der Kindheit nehmen, wenn ich sie im Haushalt helfen lasse..... Tatsächlich bin ich die, wo es an sich reibungslos läuft. Meine Kinder haben schon immer im Haushalt mitgeholfen. So fern sie laufen konnten, konnten sie den Tisch mit decken, als sie etwas begabter im Laufen waren, konnte ich sie beim Abwaschen mit einbeziehen. Meine Tochter ist die Jüngste, sie ist tatsächlich noch gekrabbelt, als sie bereits mit geholfen hat. Sie hatte es bei ihren Brüdern gesehen und wollte es auch, also mussten wir uns etwas einfallen lassen. Sie half dann beim Tisch decken mit, in dem wir einen Kinderrucksack aufsetzten und darein packten, was nicht kaputt gehen oder auslaufen konnte, wir aber bei Tisch brauchten. So ging es all die Jahre mit einzelnen Aufgaben weiter. Alle drei wissen, dass es selbstverständlich ist, dass sie jeden Tag eine Aufgabe im Haushalt erfüllen. Dabei teilen sie sich ein, wer beim Abwaschen, fegen/Staubsaugen, Müll zusammen räumen und zur Mülltonne bringen, Wäsche waschen, kochen usw mithilft. Wenn sie etwas nicht wissen, fragen sie nach. - Sie könnten, wäre ich gemein, den ganzen Haushalt allein erledigen, aber das möchte ich gar nicht, sie beteiligen sie sich einfach daran und wissen so, was für Aufgaben anfallen und welche Sachen zu erledigen sind. Ich bin der Meinung, ich habe ihn vielleicht ein Stück weit die Kindheit genommen, da ich sie nie bedient habe, aber so haben sie gelernt, sich zu beteiligen und sind selbständig geworden....und wenn sie eines Tages ausziehen, weiß ich, dass sie zurecht kommen werden und das ist, worauf es ankommt. Marie und Lara waren mir dankbar, für meine Tipps...und vielleicht sind Sie, liebe/r Leser/in es auch und probieren es selbst aus, ihre Kinder mit zu beteiligen, so weit es geht.... ...Denn am Ende wollen wir alle, dass unsere Kinder, wenn sie irgendwann ausziehen, zu recht kommen und nicht erst lernen müssen, was Leben bedeutet. Außerdem kann ich aus eigener Erfahrung sagen, ist es sogar sehr gut, wenn Kinder mit einbezogen werden.....man kann sie am Ende auch immer mit etwas belohnen - und wenn es nur ein gemeinsames kochen, backen oder spielen ist.

Meine andere Freundin, Lara, merkte an, dass ihr Sohn nun das erste Mal wirklich im Haushalt, beim Kochen, mitgeholfen hat. Julius hatte Zwiebeln geschnitten und Lara war nun davon überzeugt, dass er mit 11 Jahren alt genug sich häufiger im Haushalt zu beteiligen. Beide fragten mich, wie es bei mir läuft.....
....ich selbst habe drei Kinder im Alter von 10 bis 15 Jahren und ein ähnliches Gespräch schon einmal, vor 2,5 Jahren geführt. Damals mit Henrike, die meinte, ich würde meinen Kindern einen Teil der Kindheit nehmen, wenn ich sie im Haushalt helfen lasse.....
Tatsächlich bin ich die, wo es an sich reibungslos läuft. Meine Kinder haben schon immer im Haushalt mitgeholfen. So fern sie laufen konnten, konnten sie den Tisch mit decken, als sie etwas begabter im Laufen waren, konnte ich sie beim Abwaschen mit einbeziehen. Meine Tochter ist die Jüngste, sie ist tatsächlich noch gekrabbelt, als sie bereits mit geholfen hat. Sie hatte es bei ihren Brüdern gesehen und wollte es auch, also mussten wir uns etwas einfallen lassen. Sie half dann beim Tisch decken mit, in dem wir einen Kinderrucksack aufsetzten und darein packten, was nicht kaputt gehen oder auslaufen konnte, wir aber bei Tisch brauchten.
So ging es all die Jahre mit einzelnen Aufgaben weiter. Alle drei wissen, dass es selbstverständlich ist, dass sie jeden Tag eine Aufgabe im Haushalt erfüllen. Dabei teilen sie sich ein, wer beim Abwaschen, fegen/Staubsaugen, Müll zusammen räumen und zur Mülltonne bringen, Wäsche waschen, kochen usw mithilft. Wenn sie etwas nicht wissen, fragen sie nach. - Sie könnten, wäre ich gemein, den ganzen Haushalt allein erledigen, aber das möchte ich gar nicht, sie beteiligen sie sich einfach daran und wissen so, was für Aufgaben anfallen und welche Sachen zu erledigen sind. Ich bin der Meinung, ich habe ihn vielleicht ein Stück weit die Kindheit genommen, da ich sie nie bedient habe, aber so haben sie gelernt, sich zu beteiligen und sind selbständig geworden....und wenn sie eines Tages ausziehen, weiß ich, dass sie zurecht kommen werden und das ist, worauf es ankommt.
Marie und Lara waren mir dankbar, für meine Tipps...und vielleicht sind Sie, liebe/r Leser/in es auch und probieren es selbst aus, ihre Kinder mit zu beteiligen, so weit es geht....
...Denn am Ende wollen wir alle, dass unsere Kinder, wenn sie irgendwann ausziehen, zu recht kommen und nicht erst lernen müssen, was Leben bedeutet. Außerdem kann ich aus eigener Erfahrung sagen, ist es sogar sehr gut, wenn Kinder mit einbezogen werden.....man kann sie am Ende auch immer mit etwas belohnen - und wenn es nur ein gemeinsames kochen, backen oder spielen ist.

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare

    Sei der erste, der hier kommentiert.

Das könnte Dich auch interessieren:

24.05.2017
von Johannes Holzapfel

Ganz einfach fit und aktiv bleiben

Etwas für den Körper tun, ist wichtig - das weiß eigentlich jeder. Doch im Arbeits- und Alltagsstress fehlt oft die Zeit oder auch das nötige Kleingeld für eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio oder für das allabendliche Joggen. Mit fitkurs.de gehören diese Probleme der Vergangenheit an. Erfahre mehr.

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.