Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Katzen Geheimnisvolle Weggefährten

„Ich habe die Philosophen und die Katzen studiert, doch die Weisheit der Katzen ist letztlich um ein weites größer.“

Geheimnisvoll, eigenwillig und manchmal unberechenbar, so werden Katzen meist beschrieben. Vielleicht macht gerade das die große Faszination aus, die wir für die Samtpfoten verspüren. Aber eine Katze ist für ihren Besitzer noch viel mehr als bloß ein charakterstarkes Haustier: Sie ist oftmals Seelentröster, kuscheliger Stressbewältiger oder auch Entertainment-Programm. Nicht umsonst werden die sanften Vierbeiner oft zu Therapiezwecken für verschiedene psychische Erkrankungen eingesetzt. Denn auch wenn sie als ruhigeres und pflegeleichtes Haustier bekannt ist, so bringt eine Katze doch ordentlich Trubel in den Haushalt. Nicht umsonst sind die Videos der Comic-Katze „Simon’s Cat“ des britischen Zeichners Simon Tofield so beliebt (bereits 3,8 Millionen Abonnenten auf YouTube). Sie spiegeln perfekt wider, was Katzenbesitzer tagtäglich erleben. Angefangen von der ständigen Suche nach Futter, das es vom Besitzer zu verstecken gilt, über das regelmäßige Zubruchgehen von Vasen und anderen Deko-Artikeln bis hin zur unfreiwilligen Begleitung von Besitzer oder dessen Besuch auf’s stille Örtchen - als Katzenbesitzer fühlt man sich Zuhause nie allein. Aber aller Ärger über den Haustiger ist vergessen, sobald er schnurrend auf dem Schoß liegt oder sich nachts glücklich neben, oder vielmehr auf einen legt, um dort zu verweilen bis morgens wieder miauend und anstupsend das Frühstück eingefordert wird.

Übrigens: 

Erwachsene Katzen miauen lediglich, um mit uns Menschen zu kommunizieren. In freier Wildbahn mit Artgenossen läuft die Kommunikation hauptsächlich über die Körpersprache und Gerüche ab. Wenn Katzen ihren Kopf am Menschen oder an Gegenständen reiben, dient dies der Reviermarkierung. In den Mundwinkeln des Stubentigers befinden sich Drüsen, die bei der Reibung einen Duftstoff aussenden, der am Objekt haften bleibt.

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare


Das könnte Dich auch interessieren:

20.10.2014
von Johannes Holzapfel

Haustiere als Seelentröster

Wer keins hat, mag denken, dass Haustiere eigentlich nur Arbeit machen und Zeit sowie Geld kosten. Natürlich stimmt das – aber jeder Tierbesitzer wird bestätigen, dass die vierbeinigen Gefährten darüber hinaus den Alltag bereichern, das Leben entschleunigen und helfen, gelassener zu sein.

Mehr Details »

16.01.2015
von Johannes Holzapfel

Die 80er-Jahre

„Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt.“ Wer kennt ihn nicht, den Song von Geier Sturzflug aus dem Jahr 1983? Da werden doch sofort alte Erinnerungen geweckt: Kassetten- und Videorekorder waren der Gipfel des technischen Fortschritts innerhalb der eigenen vier Wände. Modern Talking, Nena und Madonna sorgten lautstark für die musikalische Beschallung und spornten uns nicht selten beim Aerobic an. Ein wahrlich unvergessliches Jahrzehnt.

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.