Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.

Spargelschaumsuppe mit Frühlingskräutern und Lachstatar Die Spargelzeit kommt...

Die Spargelzeit kommt und wir empfehlen euch heute die Spargelschaumsuppe mit Frühlingskräutern. Dazu gibt es Lachstatar. Lecker!

Zutaten für die Suppe

  • 400 g geschälter weißer Spargel
  • 1 EL Butter
  • 200 ml Sahne
  • 1 EL gehackter Kerbel
  • 1 EL glatte Petersilie
  • 1 EL fein geschnittener Bärlauch
  • 1 EL fein geschnittener Sauerampfer
  • 1 EL fein geschnittener Schnittlauch
  • Zucker
  • Salz
  • Pfeffer

Zutaten für das Tatar:

  • 200 g Lachsfilet ohne Haut
  • 1 kleine Schalotte
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl
  • 1 EL fein geschnittener Schnittlauch
  • 1 EL kalte Butter
  • 1 Flasche Weißer Burgunder (Deutsches Weintor)

Die Suppe richtig zubereiten:

Den Spargel in kleine Stücke schneiden und in einem Topf in 1 EL Butter anschwitzen. 800 ml Wasser zugeben und den Spargel weich kochen. Die Kräuter zugeben, das Ganze mit einem Mixstab glatt pürieren und durch ein feines Sieb passieren. Die Spargel-Kräuter-Suppe zusammen mit der Sahne zurück in den Topf geben und einmal aufkochen. Mit einer Prise Zucker, Salz und Pfeffer würzen.

Das Lachsfilet und die Schalotte sehr fein würfeln. Beides in eine Schüssel geben und mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Olivenöl und Schnittlauch marinieren. Das Lachstatar mittig auf Suppentellern anrichten. Die Butter mit dem Mixstab unter die Suppe schlagen, bis diese schön schäumt.

Die Suppe in die Teller gießen und etwas Schaum darüber löffeln. Dazu reicht man einen trockenen Weißwein, wie z. B. weißer Burgunder.

>

Was denkst Du über das Thema?

Das Kommentieren eines Artikels wird mit 3 Glückspunkten belohnt

Kommentare


Das könnte Dich auch interessieren:

19.02.2018
von „Claudia“

Trend: Clean Eating - nicht wirklich neu?

Manch einem fällt bei diesem Trend die gute alte Kochkunst der Großmutter ein - zu einer Zeit, als es eben noch nicht so viele günstige industriell verarbeitete Produkte gab. Da wurde jeden Tag oder jeden zweiten frisch gekocht. Und es wurde das gegessen, was in der Region angebaut wurde, und selten Lebensmittel, die eine halbe Weltreise hinter sich gebracht hatten, bevor sie auf den eigenen Tellern landeten. Großmutters Kochkunst - war das bereits Clean Eating? Grob zusammengefasst: Ja!

Mehr Details »

Newsletter

Wir geben Deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Abmelden jederzeit möglich. Wie melde ich mich ab?

  • Vorteil 1
    Durch Deine Anmeldung erhältst Du 20 Glückspunkte!
  • Vorteil 2
    Wir informieren Dich über Gewinnspiele und interessante Artikel.
  • Vorteil 3
    Du erfährst alles über die Neuigkeiten in unserer Prämienwelt.