Offene Schuhe, luftige Kleider, Shorts oder Röcke. Warme Tage bringen einiges zum Vorschein, was vorab einer frühlingshaften Grundbehandlung bedarf. Damit Füße keinen Stress in offenen Schuhen bekommen, gibt es praktische Helfer, die vor Blasen, Reibung und Brennen schützen.

Gepflegte Füße sind längst kein Thema mehr, was nur Frauen angeht. Denn auch Männer tragen mittlerweile Flip-Flops oder offene Pantoletten ohne Socken. Und dann zeigt sich, wie es um den Zustand von Haut und Nägeln steht. Nicht nur wegen der Optik empfiehlt es sich Füße bei der regelmäßigen Pflege miteinzubeziehen. Denn weiche Haut am unteren Ende des Körpers hinterlässt ein angenehmes Gefühl und kann die Fußhaut gesund halten. Schrunden, Risse und trockene, schuppige Haut bekommen erst gar nicht die Möglichkeit, sich auszubreiten.

Tipps zur Fußpflegeroutine
Zur heimischen Pflege empfiehlt sich ein bis zwei Mal monatlich ein zehnminütiges Fußbad im 36 bis 38 Grad warmen Wasser. Während des Bads wird Hornhaut weich, lässt sich anschließend prima mit einem Bimsstein oder einer Hornhautfeile lösen. Was den Profis überlassen bleiben sollte, sind Hornhautraspeln. Hier ist die Verletzungsgefahr einfach zu groß. Für Diabetiker sind diese Geräte sogar äußerst gefährlich und sollten niemals eingesetzt werden. Ein Peeling löst sämtliche locker sitzende Hornschüppchen, macht Füße weich und zart. Anschließend gründlich abtrocknen, auch zwischen den Zehen. Zum Abschluss mit einer nicht fettenden, feuchtigkeitsspendenden Fußcreme oder einem Fußschaum, am besten mit Urea, eincremen. Dazu eignen sich Allpresan Fuß Spezial Original Schaumcreme, Urea Repair Plus Fußcreme von Eucerin oder Fußkraft Hydrolipid Lotion von Gehwol, alle erhältlich in Apotheken. Behalten Sie es bei, Füße einmal täglich damit einzucremen, zum Beispiel abends vor dem Schlafengehen.

Wenn eine Blase im Anmarsch ist
Beim Einlaufen neuer Schuhe oder in der strumpffreien Jahreszeit sind sie unbeliebte Gäste: Blasen. Eine schmerzhafte Angelegenheit, deren Heilung sich meist länger hinzieht als erhofft. Doch Sie können vorab Anti-Blasen-Vorsorge betreiben. Dazu gibt es zum Beispiel Barfuß Sprays von Bama, Deichmann oder Balea. Die Füße einfach damit einsprühen, bevor Sie ohne Strümpfe in Schuhe schlüpfen. Sie haben meist einen Puderanteil, um Füße trocken zu halten. Ebenfalls hilfreich sind Silikongel und -stifte (z. B. von Compeed, Pedibehr oder im Fachhandel für Laufsport). Vorab und unterwegs auf entsprechende Stellen auftragen. Das Silikon bildet einen unsichtbaren Schutzfilm
auf der Haut und verhindert unnötige Reibung zwischen Fuß und Schuh. Wenn eine Blase dann doch unvermeidbar ist, am besten nicht aufstechen, sondern mit Wundsalbe wie Bepanthen oder
Tyrosur Gel aus der Apotheke behandeln. Blasen lassen sich schnell und schmerzlos austrocknen, wenn sie mit einer dünnen Schicht austrocknender Salbe gegen Schweißfüße wie Antihydral aus der Apotheke dünn betupft werden. Die Salbe zieht die Feuchtigkeit aus der Blase und binnen kurzer Zeit löst sich die Haut schmerzlos ab. Zum Schutz vor
Reibung ein Anti-Blasenpflaster aufkleben. So lässt sich der Schmerz einer Blase aushalten und sie heilt gleichzeitig ab. Anti-Blasenpflaster bekommen Sie in der Apotheke sowie im Drogeriemarkt. Damit in neuen Schuhen keine Blasen entstehen, vorab das Paar mit Lederdehn-Spray aus dem Schuhfachhandel einsprühen und zu Hause einlaufen.

Das hilft gegen schwitzende Füße
Heißes Wetter, zu enge Schuhe oder synthetische Materialien sind eine schweißtreibende Angelegenheit. Neben trockener Haut an den Füßen sind verschwitzte Zustände ein häufig auftretendes Fußproblem. Frischer Schweiß ist dabei meist nicht das Übel. Doch im Lauf des Tages zersetzen Mikroorganismen, die sich im feuchtwarmen Milieu
besonders wohl fühlen, den ehemals geruchlosen Schweiß in unangenehm riechende Abbauprodukte. Das feuchte Klima im Schuh, ganz gleich ob offen oder geschlossen, bietet einen optimalen Nährboden. In Apotheken finden Sie dazu wirksame Helfer wie zum Beispiel Fußdeos, desodorierendes Puder, Fußschäume und –cremes mit Mikrosilber,
bis hin zu Schuhdeos. Die Spezialsalbe Antihydral hilft nicht nur bei Blasen, sondern auch bei extrem starkem Schwitzen an den Füßen. Die weiße, pastöse Creme hauchdünn auftragen und vollständig trocknen lassen, bevor es in die Schuhe geht. Auf das Ihre Füße Sie gesund und gepflegt durch die warme Jahreszeit tragen.