Lange war unklar, woher Beschwerden wie Pilzerkrankungen, Blasenentzündungen oder extreme Müdigkeit und Leistungsschwäche kamen. Eine Überprüfung des Blutzuckerspiegels beim Arzt brachte es ans Licht: Ein Diabetes vom Typ-2 wurde diagnostiziert. Stellt sich nun die Frage, was als zuckerkranker Mensch beim Essen wichtig und sinnvoll ist.

Wer die Diagnose Typ-2-Diabetes bekommt, muss jetzt nicht automatisch auf alle Lieblingsspeisen verzichten. Kleine Änderungen können bereits dazu beitragen, dass sich Gewicht und Blutzuckerwerte verbessern. Für die meisten Menschen mit Lifestyle-Diabetes (Typ-2) ist es zunächst empfehlenswert, über Essen und Trinken sowie Bewegung aktiv etwas für bessere Blutzuckerwerte zu tun. Das Spritzen von Insulin ist in der Regel nicht nötig. Denn die Bauchspeicheldrüse produziert noch eine gewisse Insulinmenge. Übergewicht trägt dazu bei, dass der Blutzucker
aus dem Ruder läuft. Deshalb ist es so wichtig, gesund zu leben und langfristig Gewicht abzubauen sowie täglich mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren. Beides trägt aktiv zu besseren Blutzucker- und Blutdruckwerten bei.

Veränderungen am besten dauerhaft beibehalten

Grundbaustein beim Essen mit Typ-2-Diabetes ist eine stückweise Veränderung des Lebensstils. Hin zu fettbewusstem Essen mit viel Gemüse, Salat und ein bis zwei Portionen Frischobst täglich. Rotes Fleisch und Wurst am besten gegen weißes Fleisch, Fisch und vegetarische Produkte austauschen. Auch individuelle Wünsche sollten Berücksichtigung finden. Denn es geht ja darum, das neue Essen auf Dauer zu praktizieren und sich nicht eine Zeit lang zu kasteien. Meistens spielt auch gesundes Abnehmen eine zentrale Rolle. Denn jedes verlorene Kilo wirkt sich günstig auf den
Blutzuckerspiegel aus. Beschwerden und auch die Gefahr von Folgeerkrankungen sinken. Neben Abnehmen
ist auch das Anstreben normnaher Blutzucker als auch Blutdruckwerte sehr wichtig. Mit Geduld und dem nötigen Quäntchen Durchhaltevermögen klappt es auf Dauer. Zumal sich der Körper dafür bedankt und man sich insgesamt einfach besser fühlt.

Die 10 besten Tipps zum Essen bei Typ-2-Diabetes

  1. Lassen Sie sich in der Arztpraxis oder in einer speziellen Diabetes-Schulung über das Thema Essen und Trinken aufklären.
  2. Ihr Hausarzt oder Ihre Ärztin kann eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung erstellen. Mit dieser können Sie sich von einer qualifizierten Fachkraft (Diätassistent:in oder Dipl.-Ökotropholog:in) zum Thema beraten lassen.
  3. Gehen Sie schrittweise vor und ändern Stück für Stück kleine Dinge im Essalltag.
  4. Abnehmen ist sehr wichtig für bessere Blutzuckerwerte. Gehen Sie es langsam an und versuchen, dauerhaft das neue Gewicht zu halten.
  5. Vermeiden Sie Crash-Diäten.
  6. Essen Sie drei Hauptmahlzeiten täglich und meiden Sie ständiges Naschen zwischendurch.
  7. Etwa die Hälfte der Kalorien täglich in Form von ballaststoffreichen Kohlenhydraten wie Hülsenfrüchten, Vollkornbrot und Vollkornprodukten essen.
  8. Planen Sie täglich drei Portionen Gemüse/Salat und zwei Portionen Obst ohne Zusätze ein.
  9. Zucker ist nicht völlig tabu. Für den Genuss sollten es täglich maximal 20 bis 30 Gramm Zucker oder zuckerhaltige Lebensmittel sein.
  10. Trinken Sie jeden Tag 1,5 bis 2 Liter kalorienfreie Flüssigkeit. Alkohol so wenig wie möglich und nur nach Rücksprache mit dem