Bewegungsmangel und einseitige Belastungen – das mögen unsere Gelenke gar nicht gern. Denn das kann ihren Verschleiß fördern und zu Arthrose führen. Deshalb heißt es jetzt: raus aus der Komfortzone und aktiv werden.

Dabei muss kein aufwendiges Sport-Programm betrieben werden:
Wer sich täglich mindestens 7 Minuten bewegt, lebt nachweislich gesünder. Das tut nicht nur dem Herz-Kreislauf-System gut, sondern auch den Gelenken. Denn nur, wenn diese regelmäßig bewegt werden, können sie mit wichtigen Nährstoffen für Knorpel und Knochen versorgt werden. Besonders wichtig: Auch, wenn die Gelenke bereits Probleme bereiten, sollte man unbedingt in angemessener Art und Weise in Bewegung bleiben.

GELENKGESUNDE ERNÄHRUNG
Was ebenfalls wichtig ist, um die Gelenke zu unterstützen, ist eine ausgewogene Ernährung. Möglichst fettarm und reich an den Vitaminen C und E sowie Zink, Kupfer, Selen und Mangan sollten die Lebensmittel sein. Viel frisches Obst und Gemüse ist ein Muss für jeden ausgewogenen Speiseplan, fetter Meeresfisch liefert dazu wichtige Omega-3-Fettsäuren.

GELENKE-WAKE-UP: ÜBUNGEN ZUM WACHWERDEN
Morgens schon was für die Gelenkgesundheit tun? Oh ja – und zwar ganz gemütlich. So wie man selbst gerne langsam und behutsam geweckt wird, können wir auch unsere Gelenke schonend nach der nächtlichen Ruhephase aktivieren.
Diese Übung ist besonders gut für die Wirbelgelenke sowie eine gute Entlastung nach der Nacht.

1. Auf die Bettkante setzen.
2. Die Arme hochrecken.
3. Den Oberkörper langsam nach unten fallen lassen.
4. Diese Übung 5-Mal Wiederholen.